Unsere Online-Publikationen zum Blättern

Aufrufe
vor 2 Jahren

sortimenterbrief Jänner 2020

  • Text
  • Hardcover
  • Sortimenterbrief
  • Buch
  • Wien
  • Verlag
  • Isbn
Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe Januar 2020.

uchrezension

uchrezension www.barbara-brunner.at Der aktuelle Lesetipp von Dr. Barbara Brunner Echte Zahlen statt halber Wahrheiten Liebe Leute, hätten Sie es gewusst? Nämlich, dass die Schuhgröße auf die Lesekompetenz schließen lässt? Oder dass je mehr Störche brüten, desto mehr Kinder zur Welt kommen? Kein Scherz – statistisch gesehen ist das bewiesen. Statistisch gesehen ist auch der Titel eines Buches, das im März im Ecowin Verlag erscheint und das ich Ihnen ans Herz lege – weil es ebenso lehrreich wie unterhaltsam eine Fülle von Informationen bringt, nützliches Wissen genauso wie unnützes, und Letzteres ist besonders amüsant. Der Autor Klemens Himpele leitet die Magistratsabteilung Wirtschaft, Arbeit und Statistik der Stadt Wien und verpackt die Zahlen in Geschichten, die förmlich süchtig machen. Hier ein Vergleich zwischen Ösis und Piefke: Die durchschnittliche Deutsche heißt Ursula, ist 45,8 Jahre alt, wohnt in Nordrhein-Westfalen und arbeitet im Gesundheits- und Sozialwesen. Ihr Bruttolohn ist um 21 % niedriger als der eines Mannes. Peter ist 43,1 Jahre alt und mit 86,9 % Wahrscheinlichkeit deutscher Staatsbürger, wohnt ebenfalls in Nordrhein-Westfalen und arbeitet im verarbeitenden Gewerbe. Ihre Kinder heißen Emma oder Ben, auch Mia, Hanna(h), Paul oder Leon. Die durchschnittliche Österreicherin hingegen heißt Julia, ist 44,0 Jahre alt und mit 84,4 % österreichische Staatsbürgerin. Sie wohnt in Wien, arbeitet im öffentlichen Dienst und verdient brutto 19,9 % weniger als Männer. Der typische Mann in Österreich heißt Michael, ist 41,5 Jahre alt und wohnt auch in Wien, ist mit 83,1 % Wahrscheinlichkeit auch österreichischer Staatsbürger und arbeitet in der Herstellung von Waren. Ihre Kinder würden sie Anna, Maximilian oder Emma oder Marie bzw. Paul oder David nennen. Daraus ist abzuleiten, dass die Deutschen im Durchschnitt älter sind, daher wächst die Bevölkerung auch nur um 1,5 % (Österreich: 11,4 %) und die Fertilitätsrate liegt bei 1,3 Kindern (in Österreich bei 1,4) – und ja, das macht einen Unterschied. Deutschland ist zwar flächenmäßig viermal so groß wie Österreich, aber der lange verwendete Umrechnungsfaktor bei der Bevölkerungszahl von 10 muss auf 9,6 reduziert werden. Bevor ich es vergesse: Klemens Himpele ist Deutscher, so wie 192.426 andere deutsche Staatsbürger, die in Österreich leben – in Wien machen die Piefke 2,5 % der Bevölkerung aus. Was den Wirtschaftsstandort Österreich im Vergleich betrifft, so empfiehlt Himpele den Ösis mehr Selbstbewusstsein: Immerhin ist das BIP in Österreich zwischen 1995 und 2018 um 118,6 % gestiegen (Deutschland nur 78,3 %), der Kaufkraftstandard liegt um 27,2 % über dem EU-Wert; die Erwerbstätigkeit ist ebenfalls um 23 % gestiegen (Deutschland 17 %), und das Arbeitsstundenvolumen ist gleich dreimal so hoch. Also kann Österreich viel eher von einem Job- Wunder sprechen als Deutschland. Das Pensionssystem, die Staatsschulden und das Investitionsvolumen werden ebenso verglichen wie der Big-Mac-Index (Sie wissen sicher, was das ist!), und auch bei Forschung und Innovation liegt Österreich mit 3,16 % des BIP nur hinter Schweden ... Im zweiten Teil des Buches beschäftigt sich Himpele mit Österreich und beginnt mit einer Bahnfahrt von Bregenz nach Eisenstadt – diese dauert mit Umsteigen 8 Stunden und 16 Minuten: In dieser Zeit werden in Österreich 44 Ehen geschlossen und 16 geschieden, 81 Kinder geboren, 80 Menschen sterben, 57 Wohnungen werden fertiggestellt und es gibt 1003 Übersiedlungen; auch 33 Unfälle mit 44 Verletzten aber (statistisch) mit weniger als einem Toten. Muss man nicht wirklich wissen, ist aber interessant. Dass die meisten Babys in den Monaten Juli bis September geboren werden, der Mai ganz und gar nicht der bevorzugte Monat zum Heiraten ist, im März die meisten Ehen geschieden werden und Kärnten die Statistik mit den meisten unehelichen Kindern anführt, hat mich überrascht. Wenn Sie ihre Gesprächspartner beeindrucken wollen, dann fragen Sie, aus welcher Nationalität die meisten Menschen in das Einwanderungsland (ja, das stimmt) Österreich kommen – kaum jemand wird erraten, dass zwischen 2009 und 2018 mehr als 70.000 Rumänen nach Österreich gekommen sind, hingegen nur 62.000 Deutsche! Fragen Sie weiters nach der (flächenmäßg) größten Gemeinde, ist Wien auch die falsche Antwort, weil Wien liegt hinter Sölden gefolgt von Mariazell; auch ist Wien nur auf Platz 183 der am schnellsten wachsenden Gemeinden, der Sieger bei diesem Ranking ist Kittsee – schräg, oder?! Patriotismus ist angebracht bei den statistisch untermauerten Zahlen zu Investitionen in Forschung und Innovation, Infrastruktur, Unternehmensgründungen, Arbeitsmarkt, Wirtschaftsleistung und Leistungsbilanz – heißt also, Österreichs Wirtschaft ist alles andere als abgesandelt. Reizvoll ist auch der letzte Teil des Buches, nämlich die Stadtgeschichte Wiens anhand von demographischen Zahlen – oder anders, hinter jeder Statistik steckt eine Geschichte. Dieses Buch, liebe Leute, ehrt jeden Beschenkten und erfreut jeden, der es liest. Es macht auf wohltuende Weise klüger und bietet viele überraschende Einsichten. Es räumt mit einigen Mythen auf und poliert unser österreichisches Selbstbewusstsein. Es macht Freude und es bereichert. Was kann man mehr verlangen! Herzliche Grüße Barbara Brunner ca. 200 Seiten, HC mit SU, Lesebändchen ISBN 978-3-7110-0249-5 € 24,– | Ecowin ET: 12. März 38 sortimenterbrief 1/20

978-3-89425-641-8 · 13,40 € (AT) ET: 09.04.20 MIT HOCHSPANNUNG DURCH’S JAHR 2020 Intrigen in Zeiten der Donaumonarchie Als der junge Schlossverwalter Reiser nach Wien gelangt, bereitet der große Komponist Beethoven gerade die Uraufführung seiner neunten Sinfonie vor. Die ganze Stadt fiebert dem Konzert entgegen. Doch die Aufführung ist umstritten. Reiser bekommt die Chance, im Orchester mitzuwirken, und gerät in ein gefährliches Geflecht aus Intrigen und geheimer Politik. 978-3-7408-0616-3 · 22,70 € (AT) · ET: 23.01.20 Als Präparatorin Felicitas Booth eine te mit Erinnerungsstücken ihres Vaters Kisentdeckt, gerät ihre Welt ins Wanken. War er doch nicht nur das unschuldige Mordopfer, für das sie ihn jahrzehntelang hielt? Was geschah auf jener Afrika- Expedition? Felicitas beschließt, sich der Wahrheit zu stellen – ohne zu ahnen, welche Folgen das für ihr Leben hat. 978-3-7408-0829-7 · 16,50 € (AT) · ET: 20.02.20 Legenden ranken sich um den geheimnisvollen Ort Tannenfall. Er ist die Schwelle zum Paradies, man lebt im Einklang mit der Natur. Doch das Land verändert sich: Die Natur rächt sich für die Gier der Menschheit. Vier Schwestern, in Tannenfall geboren und vor langer Zeit verschleppt, folgen dem Hilferuf der sterbenden Welt. Können sie gemeinsam die Dunkelheit überwinden? 978-3-7408-0709-2 · 18,50 € (AT) · ET: 25.06.20 Feuer ist es, das die vierjährige Amelia aus ihrem Heim im Bergbauernhof in Stumm vertreibt. Bald stellt sich jedoch heraus, dass ihre Familie nicht in den Flammen, sondern bei einem grauenhaften Raubüberfall starb. Sind die Täter tatsächlich die zwei jungen Löter, die durch das Dorf zogen? Oder verbirgt sich hinter dem Verbrechen ein viel dunkleres Geheimnis? 978-3-7408-0813-6 · 12,40 € (AT) · ET: 20.02.20 Ein neuer Fall für Commissaria Maddalena Degrassi: Auf der Hochzeit ihres Vorgesetzten Achille Scaramuzza und ihrer Mutter im malerischen Wasserschloss von Strassoldo finden ein Mordanschlag und eine Entführung statt. In den engen Gassen Trapanis beginnt eine Verfolgungsjagd, die in der Lagune von Grado ein grausames Ende findet. Wer übersteht die »Bluthochzeit«? 978-3-7408-0803-7 · 12,40 € (AT) · ET: 20.02.20 Bummelstudent Erki hat ein Talent dafür, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Da hilft auch die Abgeschiedenheit des Sommerjobs im Keller des Wiener Funkhauses nicht. Als er einen längst vergessenen Song aus den wilden 70ern im Radio wiederauferstehen lassen will, kommen jahrzehntelang verdrängte Konflikte wieder ans Tageslicht – und mit ihnen ein Mörder. 978-3-7408-0757-3 · 13,40 € (AT) · ET: 12.03.20 Ein historischer Schlosskrimi – süffig, spannend und mit einer Prise Romantik Idylle mit Alpenblick? Marillenknödel? Nix da! Mitzi kann‘s nicht lassen: Als eine alte Dame ums Leben kommt, schrillen bei ihr alle Alarmglocken. Sie bittet Inspektorin Agnes Kirschnagel um Hilfe, die tatsächlich auf ein Verbrechen stößt – der Fall scheint gelöst. Doch Mitzi findet heraus, dass sich das Opfer verfolgt fühlte und wagt einen gefährlichen Alleingang … 978-3-7408-0761-0 · 13,40 € (AT) · ET: 12.03.20 Vor den Toren Wiens finden die Sommerspiele Perchtoldsdorf statt. Die Ex-Polizistin Charlotte ist mittendrin – als Neu-Winzerin will sie ihren Frizzante unters Volk bringen. Doch dann: Ein Mord! Charlotte stolpert in die Ermittlungen und deckt ein Gewirr aus Liebe, Eifersucht und Erpressung auf. Dabei hat sie doch mit dem elterlichen Weinbaubetrieb genug zu tun… 978-3-7408-0818-1 · 13,40 € (AT) · ET: 21.05.20 Pavarotti ermittelt wieder – in einem Cold Case, der Ländergrenzen sprengt. Vor 30 Jahren verschwand der Vater seiner großen Liebe Lissie, ein Frankfurter Anwalt. Die Spur führt zurück in das Meran der 80er Jahre und in die Welt der italienischen Geheimdienste, als Italien die letzte Welle der Terroranschläge in Südtirol mit allen Mitteln niederzwingen wollte … 978-3-7408-0781-8 · 13,40 € (AT) · ET: 25.06.20 www.grafit.de


sortimenterbrief

Copyright 2022 | All Rights Reserved | Verlagsbüro Karl Schwarzer Ges.m.b.H.
Empfehlen Sie uns weiter!