Unsere Online-Publikationen zum Blättern

Aufrufe
vor 2 Jahren

sortimenterbrief Juli/August 2019

Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe Juli-August 2019

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1 2

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1 2 3 4 5 Nachbezugsspiegel Kinder- & Jugendbuch Auslieferung Mohr Morawa Kinney: Ruperts Tagebuch. Zu nett für diese Welt!/BAUMHAUS Paolini: Die Gabel, die Hexe und der Wurm/CBJ Pantermüller: Mein Lotta-Leben. Wer den Wal hat/ARENA Pichon: Tom Gates. Monster? Welches Monster?/EGMONT SCHNEIDERBUCH Myst: Das kleine Böse Buch/ UEBERREUTER Favilli: Good Night Stories for Rebel Girls/HANSER Brezina: Tom Turbo. Hallo Boss, was nun?/G&G Maistre: Mia und der weiße Löwe/CBJ Bright, Field: Der Löwe in dir/ MAGELLAN Ende, Wieland: Rodrigo Raubein und Knirps, sein Knappe/THIENEMANN Auslieferung Medienlogistik Lobe: Das kleine Ich bin ich/ JUNGBRUNNEN Lobe, Opgenoorth: Valerie und die Gute-Nacht-Schaukel/JUNGBRUNNEN Lobe, Weigel: Die Geggis/ JUNGBRUNNEN Bonilla: Geschwister!/JUMBO Holzwarth, Erlbruch: Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat/PETER HAMMER Spitzenreiter nach Verlagsangaben kinder-| jugendbuch Bücherschatzsuche in Weiz Am 25. Mai, dem Steirischen Vorlesetag, veranstaltete die Buchhandlung HAAS in Weiz in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei eine große Bücher-Schatzsuche. Rund 500 Kinder- und Jugendbücher wurden als Geschenk verpackt an ausgewählten Plätzen der Weizer Innenstadt versteckt. Für die Schatzsuche gab es eine eigene Schatzkarte, die am Vormittag ausgegeben wurde. Die gefundenen Bücher durften natürlich behalten werden! Die begeisterten Kinder haben viele Fotos mit ihren Bücherschätzen geschickt. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und wird wieder stattfinden. Sortiments-Info Kindersachbuch zum Thema Tod Mit der Kindersachbuchreihe Wieso? Weshalb? Warum? greift der Ravensburger Buchverlag seit über 20 Jahren Kinderfragen zu den unterschiedlichsten Themen auf, die altersgerecht und fachlich fundiert beantwortet werden. In diesem Herbstprogramm wurde ein Thema umgesetzt, das viele Eltern, Pädagogen und Institutionen angefragt haben. Abschied, Tod und Trauer von Patricia Mennen, mit Illustrationen von Melanie Brockamp, unterstützt dabei, wenn Kinder den Tod eines nahestehenden Menschen bewältigen müssen und natürlich viele Fragen dazu haben. Buch des Monats Juli der Deutschen Akademie für Kinderund Jugendliteratur e. V.: • Jugendbuch: Nataly Elisabeth Savina/Meine beste Bitch/Fischer, • Kinderbuch: Heike Nieder (Hg.)/Ein Schnupfen hockt auf der Terrasse/Anaconda und • Bilderbuch: Lisbeth Kaiser/Rosa Parks/Insel und der österreichischen AG Kinder- und Jugendliteratur: • Will Gmehling/Freibad/Peter Hammer Verlag. Die Buchklub-Redaktion empfiehlt www.buchklub.at/volksschule/volksschule-neu https://bestellung.buchklub.at/schule/projekte/ 1 2 3 1 2 3 1 2 3 Oetinger Carter: Animox: Der Flug des Adlers/ OETINGER Carter: Animox: Das Heulen der Wölfe/ OETINGER Nöstlinger: Die besten Geschichten vom Franz/OETINGER Ravensburger Rübel: Helfen, teilen, sich vertragen Neudert: tiptoi® Meine schönsten Lieder für unterwegs Nahrgang: Zähne putzen, Pipi machen Tessloff Schmidt: Glitzer-Sticker-Malbuch Einhörner Braun, Koch: WAS IST WAS Erstes Lesen, Band 5. Bienen Braun, Gerstner: WAS IST WAS Erstes Lesen, Band 2. Planeten Ab Herbst startet die neue ARGE Gemeinsam lesen von Buchklub und Jugendrotkreuz. Die beiden gemeinnützigen Organisationen bieten künftig in neuen Zeitschriften und in Büchern Lesestoff für das ganze Schuljahr von der Primar- bis zur Sekundarstufe. Das Konzept sieht in allen Medien eine Vielzahl an Buchtipps vor, zum Beispiel diese: In Sandra Ludwigs Wollen wir tauschen? (mixtvision) geht es um Tonas und Paulis Lieblingsbeschäftigung: Die beiden tauschen seit sie sich kennen: Karten, Kuscheltiere, Hosen, Brüder, Pausenbrote und vieles mehr. Doch dann tauschen sie eines Tages etwas und vergessen doch glatt, was es ist! Eine in bunten Bildern humorvoll erzählte Geschichte, die zum Nachmachen anregt – denn sich zeitweise von Sachen zu trennen und dafür neue zu bekommen, ist eine tolle Erfahrung. Ein Buchauszug mit vielfältigen Übungen erscheint im Oktober 2019 in „Hallo Schule! Mein Buch“ für die 1. Klasse. Wie sinnlos Vorurteile sind, veranschaulicht das Schicksal des reichen Bären in Der Schusch und der Bär (Ravensburger). Kaum ist Letzterer in sein neues Zuhause gezogen, wird er misstrauisch: Warum laufen seine Nachbarn mit Seilen, Leitern und sogar Sprengstoff vorbei? Die wollen bestimmt sein Geld stehlen! Also verbarrikadiert sich der Bär in seiner Höhle. Da steht plötzlich der Schusch vor ihm und fragt, warum er denn eingesperrt sei. Eingesperrt? Aber nein! Der Bär wollte sich doch nur vor den anderen schützen. Die witzigen Illustrationen SaBine Büchners lassen letztendlich entdecken, wie falsch der Bär lag und ergänzen Charlotte Habersacks Erzählung mit vielen kleinen Details. 78 sortimenterbrief 7-8/19

© Edition Converso brancheninterview Ossi Hejlek im Gespräch mit Edition Converso Verlegerin Monika Lustig »Ich möchte dazu beitragen, dass wir alle wieder einen gesellschaftspolitischen und kulturellen Weitblick bekommen.« Was machte Monika Lustig, bevor sie 2018 die Edition Converso gründete? Lustig: Nach meinem Philosophieund Germanistikstudium (Heidelberg) wanderte ich Ende 1979 nach Italien aus, lebte dort 21 Jahre: auf Elba, Sardinien, teils in Sizilien, Toskana und Florenz. Ich lehrte zuerst als Dozentin für Deutsch als Fremdsprache an Gymnasien und Universitäten, hatte auch eine eigene Sprachschule auf Elba – später war ich ausschließlich als literarische Übersetzerin, Kulturvermittlerin, Autorin tätig. Immer schon brannte ich für gute Literatur. Ende 2000 kehrte ich nach Deutschland zurück; setzte meine Übersetzertätigkeit für deutsche Verlage fort: entdeckte und betreute weiterhin italienische Autoren, suchte gute Themen, ab 2013 organisierte ich erfolgreich fünf Jahre lang Kulturveranstaltungen in Karlsruhe. Irgendwann dachte ich mir, „die Zeit ist reif für einen eigenen Verlag – 65 ist ja kein Alter!“ (lacht) Welches Ziel haben Sie sich für die Edition Converso gesetzt? Lustig: Inhaltlich soll es ein kleiner Mosaikstein werden, der dazu beiträgt, dass wir alle wieder einen gesellschaftspolitischen und kulturellen Weitblick bekommen. Das Mittelmeer war einst ein blühender Kultur- und Handelsraum – heute leider zu oft ausschließlich als Urlaubsregion seiner alten Strahlkraft entrissen. Auf der anderen Seite wurde es zum Massengrab. Wir wollen mit unseren Büchern – in Form des erzählenden Sachbuchs – Denkanstöße geben. Mit Enrico Deaglios Eine wahrhaft schreckliche Geschichte zwischen Sizilien und Amerika gelang mir dieses Frühjahr im ersten Programm bereits ein erfolgreicher Titel. Es wird groß in den Zeitungen besprochen. Wer ist die Dame in Ihrem Logo? Lustig: Das Verlagslogo stellt die Meeresgöttin Amphitrite mit ihrem Dreizack dar. Ihr eignete ursprünglich die Domäne des Fischfangs, sie wollte unverheiratet bleiben. Doch der machtgierige Poseidon bedrängte sie, schließlich – davon zeugt das Myrthenkränzchen über ihrem Dreizack, auf einer korinthischen Kachel noch deutlich erkennbar – überwältigte er sie. Die Hochzeit war der Verlust ihrer Macht. Im September kommt ein fantastisches Werk über Napoleon? Lustig: Mit dem Titel Der Bienenleser starte ich die Reihe Alltagshelden – ein sehr atmosphärischer Roman. In Alltagshelden bringe ich romancierte Biografien. In Der Bienenleser wird Napoleon zu einem Antihelden gemacht. Man kann das Buch unendlich vielseitig interpretieren. Es spielt Anfang des 19. Jahrhunderts auf Elba. Es gab dort einen literaturbegeisterten Imker. Er schrieb und las sehr viel – stieß dabei auf die Notiz eines Dragoner-Hauptmanns, die besagte, dass Napoleon am Morgen vor dem Angriff auf Marengo auf einen Baum starrte, an dem ein riesiges Bienenvolk in Traubenform hing. Er legte das Verhalten der Bienen auf seine Kampfstrategie um, was dazu führte, dass er den Angriff abblies. Diese Bienen verfolgten ihn dann in seinen Träumen und Gedanken. Parallel wird die Geschichte des Imkers erzählt, der fest daran glaubte, irgendwann auf Napoleon zu treffen ... Es ist ein sehr ironisches, originell und gleichzeitig böse erzähltes Buch. Bei den Bienen geht es um das Gemeinwesen und dessen Erhalt – nicht um die Huldigung der Bienenkönigin. An den Bienen und deren Honig kleben die großen Weisheiten und Wahrheiten des Lebens. Danke für das Gespräch! José Luis de Juan Der Bienenleser Alltagshelden 01 Roman, Edition Converso, 180 S. Broschur ET: Sept. 2019 978-3-9819763-2-8 ca. € 18,50 (A) sortimenterbrief 7-8/19 79

sortimenterbrief


Copyright 2021 | All Rights Reserved | Verlagsbüro Karl Schwarzer Ges.m.b.H.
Empfehlen Sie uns weiter!