Unsere Online-Publikationen zum Blättern

Aufrufe
vor 1 Jahr

sortimenterbrief März 2020

  • Text
  • Menschen
  • Hardcover
  • Kinder
  • Beethoven
  • Welt
  • Wien
  • Sortimenterbrief
  • Buch
  • Verlag
  • Isbn
Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe März 2020.

zum jubiläum William

zum jubiläum William Kinderman Beethoven Ein politischer Künstler in revolutionären Zeiten ca. 224 Seiten, Hardcover ISBN 978-3-222-15052-4 € 27,– Molden ET: 12. Mai Beethoven als Rebell und Punk Ludwig van Beethoven war zweifellos einer der größten Komponisten aller Zeiten, sein einzigartiges musikalisches Erbe dominiert nach wie vor die Konzertsäle der Welt. Und er war ein enorm politischer Künstler. Als Zeitzeuge turbulenter Epochen – Französische Revolution, Napoleonische Kriege, Wiener Kongress, die Ära Metternich – bezog er gegenüber den Mächtigen selbst dann klare Position, wenn er finanziell auf sie angewiesen war. William Kinderman, Pianist, Musikwissenschaftler und ausgewiesener Beethoven-Kenner, macht sich in seiner brillanten Analyse auf die Spuren von politischer Realität und Utopie im Œuvre Beethovens und setzt beides in Beziehung zu den sozialpolitischen Herausforderungen der Gegenwart. Auf diese Weise wirft Kinderman ein völlig neues Licht auf so grandiose Werke wie Fidelio, Egmont, Eroica und die 9. Sinfonie. Jan Caeyers Beethoven Der einsame Revolutionär 845 Seiten, 47 Abb., 24 Notenbeispiele, Hardcover ISBN 978-3-406-74941-4 € 25,70 2020, C.H.Beck Ein faszinierend lebendiges Porträt des Künstlers Die Kompositionen Ludwig van Beethovens gehören zum unvergänglichen Erbe der Musikgeschichte. Doch wer war der Schöpfer dieser Musik, der uns mit unsterblichen Werken wie dem Fidelio und der Missa solemnis sowie mit seinen Klaviersonaten, seinen Streichquartetten und der Neunten Sinfonie beschenkt hat? Anlässlich des 250. Geburtstags des Komponisten wurde diese große Biografie von Jan Caeyers in Zusammenarbeit mit dem Beethoven-Haus Bonn vollständig neu bearbeitet. Michael Ladenburger Beethoven zum Vergnügen 176 Seiten, kartoniert ISBN 978-3-15-019496-6 € 6,20 2020, Reclam Die humorvolle Seite des großen Musikers „Ich hoffe baldigst von Ihnen nicht allegromäßig sondern veloce prestissimo das Beste zu hören ...“ Bekannte Porträts zeigen Ludwig van Beethoven als ernsthaften, ja fast grimmigen Menschen. Gegenüber Freunden und Vertrauten offenbarte er jedoch auch eine gesellige, humorvolle Seite, reich an Witz, Wortspielen, Verballhornungen, Ironie, Sarkasmus und Übermut. Diesem vergnüglichen Beethoven widmet sich dieser Band u. a. anhand von Briefen, Anekdoten und Ausschnitten aus den Konversationsheften – ausgewählt von Michael Ladenburger, jahrzehntelangem Leiter des Museums im Beethoven-Haus Bonn. Martin Geck Beethoven hören Wenn Geistesblitze geheiligte Formen zertrümmern 184 Seiten, Hardcover mit Notenbeispielen ISBN 978-3-15-011252-6 € 18,50 2020, Reclam „Glaubt er, dass ich an eine elende Geige denke, wenn der Geist zu mir spricht und ich es aufschreibe?“, wies Beethoven einmal einen Kollegen zurecht. Doch welche Gedanken sind es, die durch Beethovens Musik zu uns sprechen? Und wie haben seine Geistesblitze in den Werken die Jahrhunderte, alle Länder- und Sprachgrenzen überwunden? Martin Geck, „Doyen der Musikwissenschaft“ (FAZ), nähert sich diesem Beethoven’schen „Geist“ nicht über seine Biografie, sondern anhand ausgewählter Werke – von den Streichquartetten und Klaviersonaten bis zu den großen Sinfonien. Er zeigt, dass den musikalischen Strukturen in Beethovens Werken ein ebenso verletzliches wie kämpferisches Ich gegenübersteht. Ein Buch für Beethoven-Kenner, -Liebhaber und alle, die es werden wollen. Beethovens Persönlichkeit in seinen Werken 20 sortimenterbrief 3/20

Ulrich Drüner Die zwei Leben des Ludwig van Beethoven Biographie 540 Seiten, 28 s/w-Abb., Hardcover mit SU ISBN 978-3-89667-633-7 € 24,70 | Blessing ET: 22. Juni Beethovens Leben aus einer neuen Perspektive Ulrich Drüner spürt den Bedingungen nach, unter denen Beethoven kreativ war. Er zeigt, dass sowohl die Beziehung zu der „unsterblichen Geliebten“, Josephine, als auch die Freundschaft mit dem österreichischen Erzherzog Rudolph viel tiefer gingen, als bisher angenommen, und dass beide einen immensen Einfluss auch auf den Komponisten Beethoven hatten. Außerdem macht er deutlich, wie der schrittweise Verlust des Gehörsinns Beethoven nicht nur soziale Probleme bereitete, sondern ihn auch zu einer ganz neuen Selbstfindung als Künstler zwang. Als Mensch und Komponist hat Ludwig van Beethoven zwei durchaus unterschiedliche Leben geführt, eines vor und eines nach der Erkrankung des Gehörsinns. Wer war der Mann, der sich mit seinem wichtigsten Mäzen prügelte und seine Köchin schon mal mit faulen Eiern bewarf? Welcher Zusammenhang besteht zwischen seiner leidvollen Kindheit und seiner neuartig emotionalen Musik? Welchen Einfluss hatte seine fortschrittliche politische Haltung auf sein Werk? Warum blieben ihm glückliche Beziehungen verwehrt? Anhand sechs ikonischer Werke und vieler weiterer Kompositionen zeichnet die Autorin das Porträt eines Mannes, der kein musikalischer Dienstleister mehr sein will und sich eine Existenz als unabhängiger Künstler ertrotzt. Ebenso kenntnisreich wie mitreißend schildert sie Beethovens geistigen Kosmos, berichtet von delikaten Liebeskomplikationen und bizarren Launen, schreibt über notorische Geldnöte und den eruptiven Humor des Komponisten. zum jubiläum Jenseits gängiger Mythen wird der Mensch Beethoven auf spannende Weise erfahrbar Christine Eichel Der empfindsame Titan Ludwig van Beethoven im Spiegel seiner wichtigsten Werke 432 Seiten, 14 s/w-Abb., Hardcover mit SU ISBN 978-3-89667-624-5 € 22,70 2019, Blessing Zwischen Mythos, Zweifel und Ironie Von A bis Z, von Bettine von Arnim bis Slavoj Žižek, reicht die Reihe der 81 Beethoven-Bewunderer und -Kritiker, die in diesem Buch im zeitlichen Ablauf ihrer Äußerungen zu Wort kommen. Man stößt auf vergessene, vor allem aber auf prominente Namen: Goethe, Clara Wieck, Berlioz, Heine, Lenau, Nietzsche, Tolstoi, Debussy, Thomas Mann, Beckett, Lenin, Stalin, Gould, Brendel, Adorno ... Kundige Kommentare des renommierten Beethoven-Forschers und mehrfachen Literaturpreisträgers Martin Geck begleiten die Leser durch zweieinhalb Jahrhunderte Beethoven- Deutung mit all ihren Höhen und Tiefen. Er erinnert an Bekanntes, präsentiert Überraschendes, schmunzelt über Skurriles und ermuntert bei alledem zu eigener Stellungnahme. Martin Geck So sah die Welt Beethoven Momentaufnahmen in Wort und Bild aus zweieinhalb Jahrhunderten 164 Seiten, zahlr. Abb., Klappenbroschur ISBN 978-3-487-08626-2 € 20,40 (A) | Olms Verlag ET: Mai www.olms.de Ein klangvolles Musikbilderbuch für Kinder ab 3 Jahren! Laute Musik dringt aus der neuen Wohnung von Ludwig van Beethoven. Und was für welche! Die Bewohner der Stadt sind ganz entzückt von den wunderbaren Klängen, die seit seinem Einzug die Straßen erfüllen. Da wird es allerhöchste Zeit, dem berühmten Löwen mal einen Besuch abzustatten. Frau Eule, Herr Affe und nicht zuletzt Elise Stachelschwein machen sich sogleich auf den Weg und inspirieren den Musiker mit der wilden Mähne zu seinen bekanntesten Kompositionen. Mit dieser tierisch schönen Geschichte lernen Kinder den berühmten Komponisten und viele seiner weltbekannten Werke kennen. Marko Simsa Herr Beethoven macht Musik 24 Seiten, dg. farbig illustr., Hardcover, Audio-CD ISBN 978-3-219-11859-9 € 17,50 2020, Annette Betz sortimenterbrief 3/20 21

sortimenterbrief


Copyright 2021 | All Rights Reserved | Verlagsbüro Karl Schwarzer Ges.m.b.H.
Empfehlen Sie uns weiter!