Unsere Online-Publikationen zum Blättern

Aufrufe
vor 1 Jahr

sortimenterbrief märz 2022

  • Text
  • Spiele
  • Reise
  • Bestseller
  • österreich
  • Buchhandlung
  • Hardcover
  • Sortimenterbrief
  • Verlag
  • Buch
Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe März 2022.

uchrezensionen

uchrezensionen www.barbara-brunner.at Die aktuellen Lesetipps von Dr. Barbara Brunner Liebe Leute, wie wär’s mit einem kleinen Ausflug in die Vergangenheit? Nach der Zwiebeltheorie entwickelt sich bekanntlich das Gedächtnis der alten Menschen Schicht für Schicht wieder zurück in die Jugend und Kindheit. Und wie kann man betagten und dementen Menschen besser entgegenkommen, als dass man ihnen Räume ihrer eigenen Vergangenheit zur Verfügung stellt, in denen sie sich zumindest teilweise wiederfinden können? Zeitzuflucht heißt der Roman des derzeit bekanntesten bulgarischen Autors Georgi Gospodinov. Darin trifft der Ich-Erzähler auf Gaustine, einen Flaneur, der durch die Zeit reist und sich mit den Lebensgewohnheiten der vergangenen Jahrzehnte eingehend beschäftigt. In Zürich eröffnet er eine Klinik für Alzheimer-Kranke, in der jedes Stockwerk einer bestimmten Dekade des vergangenen Jahrhunderts nachempfunden ist – Möbel, Zeitschriften, Musik, Zigarettenmarken, Getränke, ja sogar Gerüche schaffen eine Atmosphäre, in der die Patienten Trost in ihren verblassenden Erinnerungen finden. Das Konzept ist so erfolgreich, dass auch immer mehr gesunde Menschen in die Klinik aufgenommen werden wollen, um den Schrecken der Gegenwart zu entkommen. Es entstehen ganze Retro-Siedlungen, und auch die anderen europäischen Staaten interessieren sich für das Konzept und geben der Vergangenheit breiten Raum – und, was einem zu denken geben sollte, das Volk ist begeistert! Georgi Gospodinov denkt in seinem Roman quasi Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammen, würzt die Geschichten mit klugen Gedanken und viel schwarzem Humor, sodass es nicht wundert, dass dieses 2020 in Bulgarien erschienene Buch gleich in 15 Sprachen übersetzt wird. Einen anderen Ausflug in die Vergangenheit habe ich unternommen, indem ich zwei Märchen von E. T. A. Hoffmann gelesen habe: „Die Königsbraut“ und „Das fremde Kind“. Nun weiß ich mich den Heroen der klassischen Literatur mit dem nötigen Respekt, Ehrfurcht und Demut zu nähern, aber ich fand die Märchen trotzdem ziemlich geschwätzig und schlussendlich auch langatmig und damit für mich langweilig. Mein Verlagsherz hat immer nach einem Lektor geschrien, der Herrn Hoffmann das eine oder andere herausgestrichen hätte oder gesagt hätte: „So, lieber Herr Hoffmann, geht es nicht, das hält ja kein Kind aus!“ Aber, wie gesagt, Weltliteratur sollte man ja nicht kritisieren, und Sie dürfen mich gerne teeren und federn. Ich will Ihnen auch nicht Stücke der Weltliteratur madigmachen, aber da das Bessere der Feind des Guten ist, gibt es jetzt eine wirklich wunderbare Fassung dieser Märchen, die die Autorin, jetzt sage ich, Dichterin, Sophie Reyer behutsam adaptiert hat. Herausgekommen sind zwei Geschichten, die jedes Kinderund auch Erwachsenenherz erwärmen, unterhalten und so die überbordende Fantasie des E.T.A. Hoffmann nahebringen und Weltliteratur erfahrbar machen. Der Dichter sollte sich posthum bei der Dichterin bedanken, finde ich und hoffe, dass Sophie Reyer noch weitere Märchen des Meisters in die Gegenwart holt. Ein drittes Buch beschäftigt sich so richtig mit Vergangenheit, beginnt also ein paar Tausend Jahre vor Christus und geht der Frage der Herkunft Europas nach. Bescheiden schrieb mir der Autor Prof. Bernhard Braun: „Was ich schreibe, sind eigentlich keine Neuigkeiten. Das ist alles in den einschlägigen Wissenschaften hinlänglich bekannt. Was es aber bisher noch nicht gibt, ist, dass jemand die verschiedenen Wissensfelder – also Geschichte, Kunst, Architektur, Philosophie, Wissenschaft, Politik und Geschichte aller drei Religionen – zusammenführt, dazu musste man bisher mindestens zehn Bücher lesen, die zudem alle im wissenschaftlichen Jargon geschrieben sind.“ Bernhard Brauns Spurensuche nach der Herkunft Europas ist ein so kluges Buch, das flott geschrieben ist und manchmal zur Erheiterung der Leser sogar ein wenig flapsig daherkommt. Und dabei Wissen vermittelt, mit dem man gut und gerne auch Leute erstaunen kann – wussten Sie z. B., dass der Titel der Päpste „Pontifex Maximus“ 2700 Jahre alt ist, dass der Parthenon in Athen eigentlich das griechische Fort Knox war oder dass die Olympischen Spiele 393 n. Chr. vom byzantinischen Kaiser Theodosius als heidnische Kulte (!) verboten wurden? Ein Lesevergnügen, das bildet, das viele neue Sichtweisen ermöglicht und das dabei auch noch immer wieder erheitert. Liebe Menschen, alle drei Bücher – Roman, Märchen, Sachbuch – lege ich Ihnen ans Herz, alle drei Bücher sind ideale Geschenkbücher, weil sie die Beschenkten ehren. Alle drei Bücher laden zu Zeitreisen ein, die berührend, unterhaltsam und lehrreich sind. Ich wünsche Ihnen eine gute Reise – und kommen Sie gut in die Gegenwart zurück. Herzlich Barbara Brunner Georgi Gospodinov Zeitzuflucht 336 Seiten, Hardcover, mit Schutzumschlag ISBN 978-3-351-03889-2 € 24,70 Aufbau ET: 14. März E.T.A. Hoffmann Die Königsbraut und Das fremde Kind erzählt von Sophie Reyer, illustriert von Poul Dohle 112 Seiten, Hardcover ISBN 978-3-451-03371-1 € 16,50 Herder ET: 14. März Bernhard Braun Die Herkunft Europas Eine Reise zum Ursprung unserer Kultur ca. 560 Seiten, Hardcover, mit Schutzumschlag ISBN 978-3-8062-4437-3 € 36,– wbg Theiss 30 sortimenterbrief 3/22

© Alexander Müller Cornelia Fiechtl ist Klinische Psychologin, Gesundheitspsychologin sowie Yogalehrerin mit Schwerpunkt Yogatherapie. Während ihrer Tätigkeit in Kliniken und diversen Projekten wurde ihr bewusst, dass angewandte Behandlungsansätze oftmals „einseitig“ sind. Cornelia Fiechtl beschäftigt sich mit Themen wie achtsamem und intuitivem Essen sowie Körperrespekt und begleitet Personen zu einem gesunden Essverhalten. Sie unterrichtet Diätologen in Ausbildung, betreibt den Podcast ACHTSAM ESSEN: Wissen einer Ernährungspsychologin und die ACHTSAM ESSSEN AKADEMIE. Warum wir uns nichts verbieten, sondern umso mehr genießen sollten Advertorial Die Arbeit ist stressig? In der Beziehung gibt es Krach? Der eigene Körper entspricht nicht den Idealvorstellungen? Die Disziplin in Sachen Ernährung fehlt? Plötzlich ist da dieser innere Drang zu essen, der unkontrollierbar erscheint und sich z. B. in ungezügelten Essanfällen äußert. Ist dann eine ganze Tafel Schokolade aufgegessen oder eine ganze Kekspackung vernichtet, regen sich Schuldgefühle – warum hatte man sich nicht unter Kontrolle? Die Ernährungspsychologin Cornelia Fiechtl ist Spezialistin für emotionales Essverhalten. Sie kennt Anzeichen, Verhaltensweisen und auch die dunklen Gefühle, die mit dem Kontrollverlust beim Essen einhergehen. Mit Sachkenntnis geht sie den Gründen für emotionales Essverhalten nach, zeigt, warum psychischer und physischer Hunger nicht dasselbe sind, räumt mit dem Irrglauben auf, dass man der Lust auf Süßes und Fettiges nicht nachgeben darf, und begleitet alle, die einen Weg hin zu ungezwungener Ernährung frei von schlechtem Gewissen gehen wollen. Cornelia Fiechtl Food Feelings ca. 160 Seiten, Klappenbroschur 978-3-218-01275-1, € 22,– K&S Gesundheit Leseprobe Der Begriff emotionales Essen meint, dass die Nahrungsaufnahme nicht durch körperliche Hungersignale, sondern durch Gusto oder Appetit, die eng mit Emotionen verknüpft sind, ausgelöst wird. (...) Emotionales Essen ist per se nichts Schlechtes: Wir alle haben den wohltuenden Effekt des Bewegungsprogramms „emotionales Essen“ bereits am eigenen Leibe gespürt: Hat man erst einmal den ersten Bissen genommen, verschwinden das Gedankenkreisen, die Traurigkeit oder der Ärger in einem geschmacklichen Urknall. Schon kurz darauf findet man sich in einer sanften emotionalen Hängematte aus Entspannung, Glückseligkeit und Genuss wieder. Ein paar Momente, in denen sich alles andere aufzulösen scheint. Belohnt durch einen Flash aus Glücksgefühlen wissen wir spätestens jetzt: Essen ist ein wohltuendes Wundermittel. Aus ernährungspsychologischer Perspektive widmet sich dieses Buch der Frage, woher das übermächtige Verlangen nach Essen kommt, wie es entsteht und warum der eigene Wille oder die Disziplin langfristig machtlos sind, wenn es ums Essen geht. Sehen Sie dieses Buch als Begleiter, der Ihnen dabei hilft, Heißhunger und Essdrang auf die Spur zu kommen und beides nachhaltig aufzulösen. Das Wort Begleiter verdeutlicht, dass dieses Buch keine psychologische Therapie, Psychotherapie oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen kann. Aber es kann Sie auf Ihrem Weg zu einem gesunden Essverhalten unterstützen. sortimenterbrief 3/22 31


sortimenterbrief

Copyright 2023 | All Rights Reserved | Verlagsbüro Karl Schwarzer Ges.m.b.H.
Empfehlen Sie uns weiter!