Unsere Online-Publikationen zum Blättern

Aufrufe
vor 3 Monaten

sortimenterbrief November 2021

  • Text
  • November
  • Sachbuch
  • Regionalkrimi
  • Krimi
  • Taschenbuch
  • Buchhandlung
  • Weihnachten
  • Verlag
  • Sortimenterbrief
  • Buch
  • Hardcover
Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe November 2021.

ooks4christmas krimi &

ooks4christmas krimi & thriller Unterm Tannenbaum fliegen die Fetzen Margit Kruse Fröhliches Morden überall Weihnachtskrimi 311 Seiten, Paperback ISBN 978-3-8392-0028-5 € 13,40 | Gmeiner Margareta Sommerfeld und ihr Partner, Kommissar Thomas Scheffel, beschließen, über die Feiertage, samt Mütter – die Scheffelmutter frisch verwitwet, Margaretas Mutter mangels Liebhaber durchhängend – ins verschneite Winterwunderland zu reisen, um sich vom Stress zu erholen. Ein gemütliches Ferienhaus ist schnell gefunden. Die kleine Auszeit entpuppt sich jedoch als keine gute Idee, und Thomas Mutter entscheidet nach einem Streit, am Silvestergottesdienst teilzunehmen. Von dort kehrt sie jedoch nicht zurück ... Tiefschwarzer Humor von seiner weihnachtlichsten Seite Elke Pistor Kling und Glöckchen Ein Weihnachtskrimi 240 Seiten, broschiert ISBN 978-3-7408-1249-2 € 12,40 | Emons Auch eine gut aufgeräumte Leiche ist eine Leiche und erfordert die Anwesenheit der Polizei, beschließt Janne Glöckchen, als sie eine Tote zwischen ihren farblich sortierten Mülltonnen findet. Wohl fühlt sie sich allerdings nicht dabei, liegt doch in ihrem Keller bereits ihre verstorbene Chefin Irmgard Kling auf Eis. Aber schlimmer geht immer: Ein junger Mann mit unlauteren Absichten und eine dritte Leiche machen die Aussicht auf eine stilvolle Vorweihnachtszeit für Janne vollends zunichte ... Ein Weihnachtsmann räumt ab Dora Heldt Geld oder Lebkuchen Fast ein Krimi 272 Seiten, Hardcover ISBN 978-3-423-28308-3 € 15,50 | dtv Es ist Advent auf Sylt. Ernst Mannsen hat zwar nichts gegen Weihnachten, aber die Insel ist ihm ohne Touristen zu leer, die Tage sind lang und dunkel. Seine Frau Gudrun freut sich hingegen auf den Weihnachtsmarkt, aufs Schmücken des Hauses und auf die Weihnachtsfeiertage mit der Familie. Als der gelangweilte Ernst erfährt, dass der Filialleiter der Bank mitsamt den Spenden für die bedürftigen Kinder verschwunden ist, ergreift er seine Chance auf Abwechslung: Er wird sich um das Problem kümmern! Und das Geld für die Weihnachtsgeschenke beschaffen. Sozusagen als Robin Hood von Sylt. Mit einigen Komplizen plant er einen großen Coup, der allerdings ganz anders läuft als geplant ... Der sechste Fall für Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez Andreas Gruber Todesschmerz 592 Seiten, Softcover, mit Klappen ISBN 978-3-442-49109-4 € 12,40 | Goldmann Mitten in den brisanten Ermittlungen um einen Verräter in den eigenen Reihen werden BKA-Profiler Maarten S. Sneijder und sein Team abgezogen und nach Norwegen geschickt, um den Mord an der deutschen Botschafterin aufzuklären. Doch das Motiv bleibt rätselhaft, und die norwegische Polizei verweigert die Zusammenarbeit. Sneijder muss kreativ werden – und macht damit einen besonders mächtigen Gegner auf sich aufmerksam. Als dann noch ein erstes Mitglied von Sneijders Team einem kaltblütigen Killer zum Opfer fällt, steht Sneijder vor seiner bisher größten Herausforderung ... 84 sortimenterbrief 11/21

© R.M. Detoyato wahre verbrechen Gelöste und ungelöste Fälle aus aller Welt Teresa Petrovitz im Gespräch mit Franziska Singer Gemeinsam mit Ihrer Kollegin Amrei Baumgartl haben Sie Ihren sehr erfolgreichen True-Crime-Podcast „Darf’s ein bisserl Mord sein?“ entwickelt. Dazu haben Sie nun das gleichnamige Buch im Ueberreuter Verlag veröffentlicht. Woher kommt Ihre tiefgehende Faszination für das Verbrechen? Singer: Verbrechen und die Personen dahinter haben die Menschen schon immer interessiert. Wann ist was geschehen, auf welche Art und warum? Wenn man sich zwei Menschen ansieht, die einen ähnlichen Mord begehen – sind ihre Beweggründe die gleichen oder unterscheiden sie sich stark? Hätte das rechtzeitige Erkennen und die Behandlung einer schweren psychischen Erkrankung möglicherweise Leben retten können? Und wie haben sich die Methoden der Polizei verändert? So manch ungelöster Mord von 1900 könnte heute mittels DNA-Analyse bestimmt leicht geklärt werden. Im Buch finden verschiedenste Kriminalfälle aus aller Welt Eingang, Kurioses wechselt sich mit Erschütterndem ab. Die frühesten beschriebenen Fälle datieren auf das beginnende 19. Jahrhundert und spielen sich auch im Wien der k.u.k Monarchie ab. Wie und wo recherchieren Sie eigentlich Ihre Geschichten? Singer: In der heutigen Zeit haben wir das Glück, dass sehr viel im Internet zu finden ist. Der Katalog historischer Zeitungen der österreichischen Nationalbibliothek ist bei alten Fällen aus sortimenterbrief 11/21 unserem Land besonders hilfreich, bei moderneren Fällen auch die Online- Archive anderer Zeitungen sowie natürlich in jedem Fall auch Bücher und Biografien. Im True-Crime-Genre ist es oft schwer, eine angemessene Balance zwischen dem Aspekt Unterhaltung und einer pietätvollen Darstellung der Ereignisse zu finden, gerade angesichts der Opfer und ihrer Familien. Wie versuchen Sie, dieses prekäre Gleichgewicht in Ihren Podcasts und in Ihrem Buch auszutarieren? Franziska Singer Darf´s ein bisserl Mord sein? 200 Seiten, Paperback 978-3-8000-7776-2, € 18,– Carl Ueberreuter Verlag Podcast mit vier Millionen Downloads unter www.darfseinbisserlmordsein.com Singer: Mir ist sehr wichtig, bei dem Opfer oder den Opfern keine Schuld zu suchen. Die Schuld trägt allein der Täter, und die Diskussion, ob es anders ausgegangen wäre, wenn sich das Opfer anders gekleidet oder anders verhalten hätte, führt zu nichts. Das ist etwas, das wir im Podcast immer wieder betonen. Ich lege großen Wert darauf, dass die Opfer – aber auch die Täter in gewisser Weise – als Menschen wie du und ich gesehen werden: Menschen, die lieben und geliebt werden. Außerdem halte ich es für nicht zielführend bis übergriffig, grausame Verbrechen oder einen Todeskampf bis ins kleinste Detail zu beschreiben. Bekannt wurden Sie insbesondere als Schauspielerin und Kabarettistin. Wie war der Wechsel ins schriftstellerische Metier für Sie? Singer: Ich habe schon als Kind gern geschrieben und wollte eine Zeit lang Journalistin werden. Das ist ein Aspekt, der mich vom Schauspiel auch zum Kabarett und weiter zu Podcast und Buch gebracht hat – die Recherchearbeit und das Schreiben sind mir abgegangen. Könnten Sie sich vorstellen, Ihr Interesse für die Welt des Verbrechens auch in einem Kriminalroman oder Thriller zu verwirklichen? Singer: Absolut, ja! Eine Idee dafür habe ich schon, nur die Zeit, sie niederzuschreiben, momentan leider nicht. Danke für das Gespräch 85

sortimenterbrief


Copyright 2021 | All Rights Reserved | Verlagsbüro Karl Schwarzer Ges.m.b.H.
Empfehlen Sie uns weiter!