Unsere Online-Publikationen zum Blättern

Aufrufe
vor 2 Monaten

sortimenterbrief september 2022

  • Text
  • Nonbook
  • Buchhandlung
  • Spiele
  • Jugendbuch
  • Kinderbuch
  • Sortimenterbrief
  • September
  • Verlag
  • Buch
Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe September 2022.

© 2018, Martin Usborne

© 2018, Martin Usborne Ossi Hejlek im Gespräch mit Nicola und Peter Usborne Advertorial »Man kann Kindern jedes Thema näherbringen, wenn man es richtig erklärt und gut verpackt« Sie feiern im heurigen Jahr zehn Jahre Usborne in Deutschland – gegründet wurde der Verlag aber 1973 in England, also vor 49 Jahren ... Peter Usborne: Ich arbeitete damals für ein großes Verlagshaus als Assistant to the Chairman. Eines Tages kam ein Telefonanruf meiner Frau, die mir sagte, dass ich Vater werde. Sofort ging ich zu meinem Chef und erklärte ihm, dass ich von jetzt an gerne mit Kinderbüchern zu tun hätte. Er fand das in Ordnung und ließ mich ein Programm-Konzept für einen jüngst gekauften Kinderbuchverlag ausarbeiten. Meine ersten Bücher wurden gleich zu riesigen Bestsellern. Eines Tages traf ich mit meinem Chef im Waschraum zusammen, nahm meinen ganzen Mut zusammen und informierte ihn, dass ich gerne meinen eigenen Kinderbuchverlag gründen möchte. Erstaunlicherweise antwortete er: „Gut, Sie brauchen keine Finanziers zu suchen, ich gebe Ihnen das Geld dafür. Wenn Sie erfolgreich sind, ändern wir die Finanzierung in ein Beteiligungsmodell.“ Sie nahmen das großzügige Angebot an? Peter Usborne: Natürlich (lacht)! Wir starteten dadurch mit einem neuen Verlag und hatten von Beginn weg eine Million Pfund auf der Bank. Wir überlegten damals sogar, ob wir ein Theater kaufen sollten. Letztendlich entschieden wir uns dafür, Sachbücher, die für Schulen konzipiert worden waren, für das breite Publikum umzuarbeiten und zu verlegen. Das war ein großes Unterfangen. Wir kreierten zu der Zeit eine völlig neue Schiene für Kindersachbücher. Am Anfang waren die großformatigen Bücher dieser Serie 48 Seiten starke Paperbacks, trugen den Titel KnowHow Books. Wir waren damit richtig erfolgreich! Der Verlag wuchs und wuchs, bis Mitte der 80er Jahre die Computerwelle begann. Als erster Verlag erkannten wir, dass Computer etwas für Kinder sein werden, und verlegten eine ganze Sammlung von Kinderbüchern über Computer und Technik. Es lief so gut, dass wir die Bücher damals fast nicht schnell genug drucken konnten. Dadurch wurden wir nicht nur Spezialisten für Kindersachbücher, sondern auch für Kinder-Computerbücher. Wir verlegten Bücher zu den Themen Programmieren, BASIC, Spieleprogrammierung ... Am Ende der 90er Jahre kam dann das Internet. Alle sagten: „Was für ein Desaster – Bücher werden verschwinden!“ Wir begannen damit, unsere Internet-Linked Books herauszubringen. Bereits auf dem Cover stand „mit Computer-Links“. Auf jeder Doppelseite war ein Kasten mit dem Hinweis: „Wenn Sie mehr darüber wissen 44 sortimenterbrief 9/22

möchten, gehen Sie auf diese 3–4 Links“. Das brachte den nächsten Boom für den Verlag – wir waren Anfang 2000 die ersten damit. Ich hatte in Oxford Latein und Philosophie studiert – Computer waren gar nicht so mein Ding, aber irgendwie erkannte ich stets die Zeichen der Zeit. Irgendwann expandierten Sie mit Ihrem Verlag ins Ausland? Peter Usborne: Ich wollte eine Dependance in Paris gründen, da wir dort stets gute Verkäufe hatten, und schlug unseren Geschäftspartnern vor, die Bücher gemeinsam zu verlegen. Das funktionierte nach einigen Jahren hervorragend. Danach folgten auch andere internationale Märkte – vor zehn Jahren eben auch unsere Niederlassung in Deutschland. Nicola Usborne: Davor verkauften wir schon jahrelang Lizenzen nach Deutschland. Mit dtv fanden wir damals einen genialen Partner. Der Verlag übernahm nicht nur den Vertrieb, er wurde viel mehr für uns ... er ist unser Partner geworden! Wir arbeiten sehr eng zusammen, fällen alle wichtigen Entscheidungen gemeinsam. Es ist eine wunderbare Zusammenarbeit mit dtv. Wo haben Sie neben Frankreich und Deutschland noch eigene Niederlassungen? Nicola Usborne: Wir veröffentlichen Bücher unter eigenem Namen neben Englisch in neun weiteren Sprachen. Abgesehen von unserer deutschen Niederlassung gibt es auch Usborne-Programme in französischer, italienischer, spanischer, katalanischer, niederländischer, brasilianisch-portugiesischer, koreanischer und chinesischer Sprache. Wenn man es so betrachten mag, dann sind wir der größte eigenständige Kinderbuchverlag weltweit. Unser Headquarter ist in London, die deutsche Niederlassung in Regensburg. Der deutschsprachige Markt ist neben dem englischsprachigen gemessen am Umsatz unser zweitgrößter. Peter Usborne Ich bin schon 85 Jahre alt, aber zum Glück sehr gesund – und arbeite noch immer gerne (lacht). Ich liebe einfach unsere Kinderbücher. Es macht mich sehr glücklich, dass meine Tochter Nicola mittlerweile die Geschäftsführung mit mir teilt. Usborne wartet ja nicht darauf, dass Autor:innen mit ihren Manuskripten 10 jahre usborne in deutschland anklopfen, sondern entwickelt den Großteil selbst – im eigenen Haus. Nicola Usborne: Ja, wir haben über 50 Designer:innen beschäftigt und eine große Anzahl von Autor:innen. Unsere Sachbücher sind allesamt im Haus entwickelt worden. Das ist eine unserer großen Stärken. Wir haben ein lieferbares Programm von etwa 3000 Titeln und bringen jährlich rund 300 Novitäten heraus. In deutscher Sprache sind rund 900 Bücher lieferbar. Da wir für die ganze Welt produzieren, gehen die Druckaufträge zum Start jedes Titels in die 100 000 Exemplare. Natürlich haben wir ein fantastisches Team für Deutschland, das auf die nationalen Gepflogenheiten für die deutschsprachigen Ausgaben achtet – vom Cover bis zu den Inhalten. Wir verlegen zwar weltweit – publizieren aber sehr behutsam und mit viel Wertschätzung für die einzelnen Märkte. Neben unseren Eigenproduktionen verkaufen wir natürlich auch Lizenzen – es gibt Usborne-Bücher in mehr als 130 Sprachen und Dialekten übersetzt. Für wen verlegen Sie die Kinderbücher– an wem richten Sie das Programm aus? Nicola Usborne: Für uns kommen klar die Kinder an erster Stelle. Sie müssen die Inhalte verstehen können, und die Bücher müssen so designt sein, dass sie für die Kinder attraktiv sind. Design ist für uns das A und O. Man kann Kindern jedes Thema näherbringen, wenn man es richtig erklärt und gut verpackt. Herzlichen Dank für das Gespräch! 978-1-78941-727-2, € 20,60 978-1-78941-732-6, € 13,40 978-1-78941-806-4, € 14,40 978-1-78941-773-9, € 16,– (UVP) sortimenterbrief 9/22 45


sortimenterbrief

Copyright 2022 | All Rights Reserved | Verlagsbüro Karl Schwarzer Ges.m.b.H.
Empfehlen Sie uns weiter!